Zum Inhalt.

Zur Navigation.

 

Chronik

Das Wappen der Marktgemeinde Preding

Als das Dorf Preding im Jahre 1462 von Kaiser Friedrich III. zum Markt erhoben wurde, war damit jedoch nicht die Verleihung eines Gemeindewappens verbunden, wahrscheinlich deshalb, da Preding weiterhin einer Grundherrschaft untertan blieb und kein landesfürstlicher Markt war.

Mehr über das Wappen der Marktgemeinde Preding

Naturraum, Vor- u. Frühgeschichte

Die Schwierigkeiten bei der richtigen Zuweisung der Ortsnamen „Preding“ in dieser und ähnlicher Namensform setzen sich auch bei den Familien fort, die sich nach einem Preding nennen.

Mehr über den Naturraum, Vor- u. Frühgeschichte

Besitz und Siedlung seit dem Mittelalter

Die Schwierigkeiten bei der richtigen Zuweisung der Ortsnamen „Preding“ in dieser und ähnlicher Namensform setzen sich auch bei den Familien fort, die sich nach einem Preding nennen.

mehr über Besitz und Siedlung seit dem Mittelalter

Schloß und Herrschaft Hornegg

Ein Jahrtausend hindurch, von der Besiedlung des 9. Jahrhunderts bis zur „Bauernbefreiung“ 1848, bestimmte die Grundherrschaft die soziale und rechtliche Lage der Bauern, aber auch der Bürger in patrimonialen, das heißt grundherrschaftlichen Märkten, wie Preding einer war.

Mehr über das Schloß und Herrschaft Hornegg

Kirche und Pfarre

Die ursprünglich zum Sprengel der Pfarre Hengsberg, der Mutterpfarre des unteren Kainachtales, gehörende Pfarre Preding ist seit dem Jahre 1355 als Sitz eines Pfarrvikars nachweisbar und hatte somit damals das Tauf- und Begräbnisrecht.

Mehr über die Kirche und Pfarre

» zurück

» zum Seitenanfang